5 Fragen, die den Erfolg Ihrer Sozialfaktoren bestimmen

Spielen diese fünf Dinge ineinander, stellt sich der Erfolg ein.
Wir nennen sie die fünf Erfolgsfragen.

Bildet die Tourenplanung die Realität ab?

Eine klare Tourenplanung ist das A und O für Ihre Rentabilität. Dazu gehören einerseits die günstigsten Routen und Wegezeiten, für die es gute Software-Tools gibt. Aber das ist noch nicht alles. Es braucht klare Vorgabezeiten für jeden einzelnen Klienten. Und dies wiederum erfordert klare Absprachen mit Ihrem Pflegepersonal – nicht zwischen Tür und Angel und nicht am Telefon, sondern in regelmäßigen Abständen von Angesicht zu Angesicht.

Fehlen diese Vorgabezeiten oder sind sie Wunschdenken, kann die Station nicht rentabel sein. Klar, jeder Klient ist anders. Hier braucht man länger, dort geht es schnell. Aber genau das gilt es zu ermitteln, festzuhalten und vorzugeben. Ohne Orientierung kein Erfolg.

Wird alles abgerechnet?

Fast immer stellen wir fest: Pflegekräfte tun viel mehr nebenbei und einfach so, weil die Situation es gerade erfordert. Das mag gerade in der Pflege menschlich sein, hat aber die fatale Folge, dass bald der Respekt für Ihre Leistung erodiert. Darunter leiden am Ende alle.

Daher: Bitte jede Kleinigkeit dokumentieren, nachweisen, abrechnen. Erfolglose Sozialstationen denken oft: „Wir müssen mehr arbeiten!“ Das stimmt nicht. Sie müssen mehr abrechnen.

Stimmen IST und SOLL?

Abweichungen gibt es immer wieder. Schlimm ist nur, wenn sie die Regel sind und nicht an die Realität angepasst werden. Dadurch entgleitet die Kontrolle und leidet das Selbstbewusstsein. Daher gilt es, immer wieder auf die Vorgabezeiten zu gucken, Abweichungen zu registrieren, zu untersuchen und zu beheben.

Gibt es monatliche Kennzahlen?

Dazu braucht es eine handfeste Tourenkalkulation und die Erträge pro Hausbesuch. Aus dieser Mischkalkulation ergibt sich die Produktivität Ihrer Station: Gesamtertrag geteilt durch die Gesamtanwesenheitszeitaller Mitarbeiter. 40 € wären hier ein guter Richtwert.

Erfüllt die PDL ihren Kernjob?

Die Controlling-Tätigkeiten, die wir hier auflisten, bilden die Grundlage für diesen Kernjob, der da lautet: Leiten, lenken, führen. Die Arbeit der Pflegedienstleitung birgt großes Verzettelungspotential – man kann sich krank schuften und nichts bewirken. Wird jedoch dieses respektvolle Controlling anhand der 5 Erfolgsfragen beherzigt, ergeben sich klare Prioritäten in den täglichen Aufgaben.

Übrigens:
Die Abrechnung gehört nicht zum Kernjob einer PDL, sondern erweist sich für sie eher als Falle.
Mehr dazu hier.