Ausgangssituation:
Unser Kunde betreibt als kommunaler Zweckverband eine Sozialstation. Seit Jahren arbeitete das Unternehmen mit hohen finanziellen Verlusten und stand kurz vor der Schließung. Weitere Verluste hätten die Insolvenz und das sofortige Aus bedeutet.

Wunsch des Kunden:
Unser Kunde bat uns zu prüfen, unter welchen Voraussetzungen das Unternehmen weitergeführt werden könnte – und das besonders wirtschaftlich. Außerdem wünschte er die Erarbeitung eines Maßnahmenplans und die Begleitung bei der Umsetzung.

Umsetzung:
Um das Ziel zu erreichen, analysierten wir zunächst die betriebswirtschaftliche Situation, die Prozesse und den Markt. Das Ergebnis: Vor allem in den Bereichen der Ablauforganisation galt es, die bisherigen Abläufe zu strukturieren und effizienter zu gestalten.
Also schlossen wir einen Maßnahmenpakt mit Unternehmensführung und Mitarbeitern, der drei wesentliche Punkte enthielt:
– Optimierung der Abläufe
– Einführung einer neuen Softwarelösung
– Coaching der Führungskräfte im Veränderungsprozess
Unsere nachweisbaren Erfahrungen und Erfolge aus vergleichbaren Beratungssituationen und der unbedingte Wille der Geschäftsführung, noch einmal alles zu versuchen, wirkten auf alle Beteiligten motivierend: Alle zogen an einem Strang. Klar definierte Zwischenergebnisse und schnell messbare Erfolge sorgten zusätzlich für Aufbruchstimmung.

Das Ergebnis:
Innerhalb von drei Monaten konnte das Unternehmen „schwarze Zahlen“ schreiben – dank besserer Abläufe, der Veränderung der Organisation (professionelle Personaleinsatz- und Tourenplanung, effizienter Abrechnungsprozesse und Einführung eines aussagefähigen Controllingsystems) und dank einer neuen Software, die diese Abläufe und Strukturen optimal unterstützt.
Alle Mitarbeiter konnten im Unternehmen bleiben, das Gehalt wurde unverändert gezahlt, und die Mitarbeiterzufriedenheit stieg.

Unser „3-Jahres-Blick“:
Auch nach drei Jahren erwirtschaftet unser Kunde beachtliche Gewinne. Mit dem finanziellen Überschuss war die Einführung eines QM-Systems möglich, das mittlerweile zertifiziert wurde. Vorstand, Geschäftsführung, Leitungsebene, Mitarbeiter und die Kunden des Unternehmens sind mit der jetzigen Situation überaus zufrieden.

Ausgangssituation:
Ein großer Dachverband wollte für Träger und Einrichtungen eine Datenbank für Betriebsvergleiche und Benchmarking erstellen, um so eine fundierte Grundlage für Entgeltverhandlungen zu schaffen und das interne Controlling zu professionalisieren.

Wunsch des Kunden:
Wir sollten inhaltlich beraten: bei der Erstellung eines Kennzahlensystems für ambulante/stationäre Alten- und Behindertenhilfe sowie bei der Entwicklung eines IT-Konzeptes zur Umsetzung. Die technische Realisierung sowie das Projektmanagement sollte Consolutions ebenfalls übernehmen.

Umsetzung:
Moderation von Workshops und inhaltliche Begleitung zum Aufbau eines Kennzahlensystems, Erstellung eines Lastenheftes, Verstärkung des kundenseitigen Projektmanagements, technische Realisierung, Einführungsschulung der Anwender, Entwicklung eines Geschäftsmodells zum dauerhaften Betrieb, Übernahme des laufenden technischen Betriebs.

Das Ergebnis:
Etablierung der online-gestützten Datenbank – sie wird mittlerweile von mehr als 300 Einrichtungen dauerhaft für das interne Controlling, den Betriebsvergleich und für Entgeltverhandlungen genutzt.

Unser „3-Jahres-Blick“:
Das System wird über den Projektinitiator hinaus von mehreren anderen Verbänden für deren Einrichtungen genutzt. Es ist gelungen, das System zur Grundlage für regelmäßig stattfindende Benchmarking-Kreise zu etablieren. Mit dem System wurde nicht nur auch eine Grundlage für den verbandsinternen Kompetenzaufbau geschaffen, sondern auch die Professionalisierung der Verbandsarbeit unterstützt.

Sie wollen mehr Informationen zum Thema Qualitätsmanagement, Prozessmanagement oder orgavision, der Software-Lösung für die webbasierte Dokumentation? Erfahren Sie mehr auf › orgavision.com

Ausgangssituation:
Unser Kunde ist bundesweit in der Behindertenhilfe und Erwachsenenbildung erfolgreich. Zur langfristigen Existenzsicherung sollten neue Arbeitsfelder erschlossen werden

Wunsch des Kunden:
Der Kunde wünschte unsere fachliche Beratung und Begleitung beim Aufbau des neuen Geschäftsfelds „stationäre Altenhilfe“.

Umsetzung:
Auf Basis einer Marktanalyse und unter Berücksichtigung von Mitbewerbern und aktuellen Trends erfolgte die Festlegung der Zielgruppen und die Ermittlung des Bedarfs. Auf dieser soliden Grundlage konnten zukünftige Leistungsangebote entworfen werden.
Um eine reibungslose Umsetzung sicherzustellen, entwickelten wir sämtliche Prozesse und kalkulierten die entsprechenden Bau- und Entwicklungskosten – unter Berücksichtigung der gesetzlichen Baustandards und langfristigen Bewirtschaftungskosten.
Mit der Erstellung eines Businessplans erhielt der Kunde schon während der Ideenphase einen verbindlichen Zeit- und Kostenrahmen.
Während der Realisierung des (Bau-)Vorhabens übernahmen wir die Projektsteuerung, wodurch wir unserem Kunden Kostensicherheit garantieren konnten.

Ergebnis:
Die Projektbudgets wurden eingehalten. Der Kunde hat den neuen Markt „stationäre Altenhilfe“ erschlossen. Von der Projektidee bis zur bezugsfähigen Errichtung und Inbetriebnahme der Immobilien konnte der Träger die Grundlage für eine langfristige erfolgreiche Arbeit in diesem Bereich schaffen.

Unser „3-Jahres-Blick“:
Die bisher fertiggestellten und neu in Betrieb genommenen Einrichtungen arbeiten wirtschaftlich erfolgreich und konnten sich schnell etablieren. Unser Kunde konnte sich erfolgreich und innerhalb kurzer Zeit in der stationären Altenhilfe etablieren.

Ausgangssituation:
Unser Kunde betreibt eine Reihe von Pflegeheimen, Einrichtungen für geistig behinderte Menschen sowie ein Hotel für Freizeiten und Tagungen. In einigen Einrichtungen ergaben sich im Jahr 2007 finanzielle Probleme.

Wunsch des Kunden:
Da der Träger keine eigene Revision hat, bat man uns um die Durchführung einer solchen. Hierbei sollte dreierlei besonders geprüft werden: das interne Kontrollsystems, die Betriebssteuerung sowie die wesentlichen Leistungsprozesse. Im Anschluss sollten Lösungsvorschläge gemacht werden, wie die festgestellten Mängel effizient zu beheben seien.

Umsetzung:
Also prüften wir die Einrichtung mit folgenden Schwerpunkten:
1. Bau und Betrieb
2. Wirtschaftlichkeit
3. Internes Kontrollsystem
4. Organisationsabläufe
5. Mitarbeiter
6. QM-System

Ergebnis:
Die Ergebnisse der Prüfungen und die vorgeschlagenen Lösungsansätze wurden in einem Bericht für den Vorstand des Trägers zusammengefasst. Vor allem unsere Benchmarks aus anderen Revisionen konnten zur Motivation aller Beteiligten genutzt werden.
Im Anschluss sprachen wir mit dem Leitungsteam der Einrichtung. Hierbei wurden die bereits vollzogenen Veränderungen und die noch einzuleitenden Maßnahmen diskutiert. Durch den Prozess der Revision wurde der Blick der Mitarbeiter deutlich geschärft – und damit verbunden auch deren Engagement für die Organisation. Man fühlte sich nicht kontrolliert, sondern nutzte die Chance der gemeinsamen Verbesserung.
Die Schwachstellen in den Betriebsabläufen wurden beseitigt und die Ergebnisse deutlich besser.

Unser „3-Jahres-Blick“:
Dieses Projekt wurde 2007 durchgeführt – wir sind schon gespannt wie sich die Einrichtung nach drei Jahren entwickelt hat.

Sie möchten gerne mit uns über Ihr Thema sprechen?
Rufen Sie uns an: 0861-21398860.